Welche Komplikationen können auftreten?

Komplikationen treten beim Pfeifferschen Drüsenfieber selten auf. Am häufigsten haben Kinder eine schwache Form der Hepatitis mit Gelbsucht. Andere Beschwerden sind:

  • Sekundärinfektionen mit Bakterien
  • Milzriss (äußerst seltene Komplikation)
  • Krankheiten des Zentralnervensystems (z. B. Meningitis = Gehirnhautentzündung, Enzephalitis = Gehirnentzündung)
  • Blut: Verminderung von einzelnen Blutzellreihen sowie von roten, weißen Blutkörperchen oder Blutplättchen
  • Atemwege: Schwellungen von Mandeln und Rachen, die zu Atembeschwerden führen, oder Lungenentzündung
  • Herzmuskelentzündung

Prognose

Das Pfeiffersche Drüsenfieber dauert üblicher Weise zwei bis drei Wochen und verläuft in den meisten Fällen unkompliziert. Nur bei etwa drei Prozent aller Fälle dauert die Erkrankung länger. Die Krankheit hinterlässt meist eine lebenslange Immunität.

Kann man der Erkrankung vorbeugen?

Es gibt keine Vorbeugung gegen das Pfeiffersche Drüsenfieber.

Chronisches Drüsenfieber

Schlimmer wird es natürlich, wenn das Drüsenfieber chronisch wird. Prominentester Fall ist sicherlich Olaf Bodden, Ex-Fussballspieler von 1860 München. Immer mehr Menschen haben Probleme mit chronischem EBV. Die Schulmedizin kann immer noch keine Hilfe anbieten. Viele Ärzte sind mit dem Krankheitsbild total überfordert. Dann folgt eine Odyssee durch viele Praxen die dann oft in der Diagnose Psychische Erkrankung endet. Doch in der Psychosomatik kann man Menschen bei denen das Immunsystem durch einen Herpesvirus erkrankt ist nicht helfen.

Wenn Du das Pfeiffersche Drüsenfieber einmal hattest und später folgende Symptome bemerkst, könnte es sich um eine chronische Erkrankung durch EBV handeln.

Symptome des chronischen Drüsenfiebers:

  • Verspannungen im Nacken u. Schultern
  • Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen
  • Herzrasen
  • Muskel-, Gliederschmerzen
  • Schwindel, Sehstörungen
  • Schlecht, kein Appetit, ständig Hunger
  • Eingeschlafene Zehen oder Finger
  • schmerzhafte Lymphknotenschwellungen
  • Unreine Haut, entzündete Talgdrüsen
  • Muskelzuckungen
  • Verlangen nach Luft
  • Zittern ( Gliedmaßen )
  • Empfindlich gegen laute und hohe Geräusche
  • Nervös, unruhig, aufgeregt
  • Kleine Ursachen rufen Streß hervor
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Erhöhte Temperatur
  • Ständig müde, nicht belastbar
  • Stoffwechselstörungen