Essen
Das Essen in Brasilien ist erstaunlich lecker. Mittags gibt es jeden Tag Reis mit braune oder schwarzen Bohnen. Dazu irgendeine Sorte Fleisch und Beilagen und Gemüse und Saft. Zum Abendessen gab es bei uns bis jetzt öfter mal einen Burger, Pizza oder irgendwelche anderen Fast Food Sachen. Für die Region (Minas Gerais) ein typisches Gericht ist Feijoada (Bohneneintopf), den ich bis jetzt allerdings noch nicht gegessen habe. Die schwarze Farbe der Bohnen und die Zutaten wie Zwiebel und diverse undefinierbare Fleischsorten sind mir bisher etwas suspekt. Probieren werde ich aber auf jeden Fall einmal. Weiterhin grillen die Leute hier recht oft. Das ganze nennt sich dann churrasco und es werden mit Vorliebe Rindfleisch und Hähnchenherzen (*yuck*) gegrillt. Es gibt auch s.g. churrascarias in denen man Grillfleisch bis zum Platzen für einen Pauschalpreis essen kann. Habe ich bis jetzt auch noch nicht gemacht. Bohnen mit Reis hatte ich dagegen schon zur Genüge und freue mich schon aufs morgige Mittagessen. Ich glaube, so schnell wie ich gedacht hatte, werde ich das nicht über haben.

  Feuer
Irgendwie scheint es hier immer irgendwo zu brennen. Heute wachte ich wieder auf und in meinem Zimmer roch es nach Feuer. Gestern sind wir mit dem Bus durch die Gegend gefahren und plötzlich ist am Straßenrand ein tolles Buschfeuer. Es wurde gleich richtig gemütlich warm und der Rauch raubte uns den Atem. Aber irgendwie scheint das niemanden zu interessieren. Ich würde mir schon Gedanken machen, wenn am Stadtrand ein unkontrolliertes Feuer lodert... Stört hier aber niemanden. Eine Feuerwehr habe ich auch erst einmal gesehen, die rücken aber wohl nur aus wenn Menschenleben bedroht sind. Auf unserer Straße war auch letztens ein Feuer und neben der Uni brennt es auch fast täglich. Viele Wiesen und Felder sind ziemlich verkohlt. Ich habe mir sagen lassen, dass kommt daher weil die Felder selten gemäht werden und da bricht bei der Hitze dann halt ein Feuer aus. So spart man sich das Rasenmähen :-)

Geld
Die Währungseinheit hier heisst Real und Einer entspricht etwa 0,3 €. Die Preise sind hier ungefähr wie in Deutschland, nur dass eine andere Währungseinheit hinter der Zahl steht :-)) Insbesondere Essen und Trinken sind also wesentlich billiger. Klamotten, Benzin und Miete auch. Elektronik soll angeblich teurer sein als bei uns.

Getränke
Zum Betrinken eignet sich, wie nicht anders erwartet, Caipirinha ziemlich gut. Eine Flasche Cachaça (Zuckerrohrschnaps) ist hier schon für 3 Reais (umgerechnet etwa 1 Euro) zu haben. Viel besser als der Caipi sind allerdings die Säfte hier. Nichts geht über einen frisch gepressten Mango-Saft *schleck*. Außerdem gibt es Vitaminas, so eine Art Milch-Shake mit Fruchtgeschmack. Sehr lecker! Es gibt auch Bier. Manches schmeckt kaum und anderes schmeckt weniger. Aber damit kenne ich mich sowieso nicht so aus. Cider gibt es jedenfalls nicht *seufz*.

Häuser
Eines der ersten Dinge die mir hier aufgefallen sind, ist das viele Häuser total unfertig aussehen. Wir haben unterwegs viele Häuser gesehen wo noch eine Etage und ein Dach gefehlt hat, aber unten drin bereits ein Geschäft oder ein Fitnessclub war. Sehr seltsam! Das kann eigentlich nur daran liegen, dass es hier so wenig regnet. Studenten wohnen meistens in Repúblicas, so eine Art Wohngemeinschaft mit anderen Studenten. Die Häuser sind meist recht komfortabel. Entscheidente Unterschiede zu Deutschland: es gibt keine Heizung und die Häuser sind nicht isoliert, die Fenster schließen nicht dicht. Nachts wurde des darum schon ein paar Mal recht kühl. Außerdem gibt es in der Küche und zum Hände waschen kein warmes Wasser. Das ist doch etwas gewöhnungsbedürftig (die Seife löst sich bei kaltem Wasser so schlecht). Die meisten Repúblicas haben außerdem eine Angestellte (Empregada) die für das Kochen, Waschen und Putzen zuständig ist. Das ist doch schon eine angenehme Sache (*anEnglanddenk*).

Hunde
In der Stadt laufen jede menge Hunde frei herum. Bis jetzt habe die mich aber noch nicht belästigt. Die liegen einfach immer haufenweise auf dem Unigelände (teilweise auch in der Uni) herum und gucken immer so traurig *schnief*. Keine Ahnung wovon die sich ernähren und wer die davon abhält sich rasant weiter zu vermehren.

Partys (Festas)
Genau genommen gibt es eigentlich jeden Tag irgendeine Art von Festa. Besonders in meiner República entsteht in den Abendstunden öfter mal eine spontane Party. Es braucht nur ein paar Leute und gute Laune, dazu noch ein Radio mit heißen brasilianischen Rhythmen und eine Flasche Cachaça: und schon ist die Party in vollem Gange. Dazu ist natürlich auch jeder spontan erscheinende Gast eingeladen. Fotos solcher Spontan-Festas gibt es in der Foto Sektion zu bewundern.
Dann gibt es aber auch noch die richtigen Festas mit vielen vielen Leuten. Solche Partys fangen grundsätzlich erst gegen Mitternacht an und wer cool ist kommt so gegen 1 Uhr dort an *schluck*. Um dahinzugehen braucht es erstmal eine Menge Motivation, weil 1 Uhr eine gute Zeit ist um in der besten Tiefstschlafphase zu sein. Wenn man sich dann doch aufrafft und hingeht, gibt es laute Musik, billigen Caipirinha und jede Menge netter Leute, die unbedingt die Alemaos (Deutsche) kennenlernen wollen. Mittlerweile sind wir hier nämlich schon so etwas wie Berühmtheiten geworden. Gewisse deutsche Besucher mussten Gerüchten zufolge sogar schon vor allzu aufdringlichen Brasilianerinnen gerettet werden ...

Tiere
Ziemlich überraschend fand ich am Anfang, dass hier mitten in der Stadt Pferdewaagen vorbeilaufen. Die haben dann zum Beispiel Eis geladen, was sie verkaufen oder sammeln Müll ein. Insekten habe ich bis jetzt noch kaum gesehen (von einer kleinen Spinne in meinem Bett mal abgesehen). Auf einem Baum in der Nachbarschaft habe ich schon 4 grüne Papageien erspäht. Ansonsten habe ich außer den Hunden erst recht wenig Tiere gesehen.
Ergänzung: Mittlerweile haben wir schon riesige Heuschrecken gesehen und vorhin ist gerade so eine Art kleiner Gecko bei uns im Flur herumgekrochen *brrr*. Außerdem gibt es noch mehr interessante Vögel. Unterwegs haben wir so eine Art Geier gesehen. Ich konnte aber nicht genau erkennen ob das wirklich DIE Geier waren. Außerdem gibt es hier schon eine richtige Mückenplage. Ich mag mein Fenster gar nicht mehr öffnen und im Rechnerraum wurde ich letztens regelrecht zerstochen. Und gestern Abend waren in meinem Zimmer auch noch 3 Spinnen gleichzeitig *kreisch*. Die habe ich aber mutig zerschmettert und gut war's :-)

Wetter
Momentan haben wir hier Winter. Tagsüber ist es in der Sonne richtig heiss, so gegen 25°C. Die Sonne brennt auch sehr stark, so dass ich schon innerhalb von 10 Minuten einen Sonnenbrand habe. Abends und im Schatten wird es aber schon recht kalt, so dass man mindestens einen Pullover braucht. Bisher war jeden Tag blauer Himmel und es hat noch nicht geregnet. Das wird sicher wohl aber (leider) noch ändern.
Ergänzung: Mittlerweile wurde es innerhalb von 2 Tagen schon spürbar wärmer geworden. Ich kann sogar jetzt schon auf die Schlafsocken verzichten ;-)
Ergänzung 2: Mittlerweile ist es noch wärmer geworden. Von anfangs Pullover, Schlafsocken, Decke und trotzdem gefroren, kann ich momentan sogar schon zeitweise auf die Decke verzichten *schwitz*.